Chemnitzer Wander- und Bergsportverein e.V.

Auersberggebiet


Lage:

Das Gebiet liegt um den dritthöchsten Berg des Erzgebirges, dem Auersberg (1019m) und befindet sich ca. 10 km südweststlich von Aue. Die Kletterfelsen liegen im Tal der oberen Zwickauer Mulde bei Bockau, bei Eibenstock und im Steinbachtal bei Johanngeorgenstadt.

Basierend auf OpenStreepMap, OpenLayers und Daten des Institutes für Geographie der Universität Bonn

Anreise:

Von Chemnitz aus die Bundesstraße B169 bis Aue folgen. Dann von Aue aus die B283 in Richtung Eibenstock befahren. Die Kletterfelsen befinden sich in der näheren Umgebung von Eibenstock.

Beschreibung:

Es gibt sowohl freistehende Felsen als auch Massivwände. Das Gestein besteht aus Eibenstocker Biotitgranit, der auf Grund des hohen Kalifeldspatgehaltes stellenweise rötlich gefärbt und zum Teil auch etwas brüchig ist.

Insgesamt kann an 6 Felsen (Teufelsstein, Höllengrundspitze, Tangelstein, Kasten, Bockauer Wurzelspitze, Rockenstein) geklettert werden, die verteilt im Gebiet um Eibenstock (Tal der oberen Pockau) und Johanngeorgenstadt (Steinbachtal) stehen. Bedeutendster Gipfel ist der "Teufelsstein" im Steinbachtal.

Das gesamte Gebiet gehört zum Landschaftsschutzgebiet "Oberes Westerzgebierge". Der Teufelsturm selbst befindet sich im Naturschutzgebiet "Steinbachtal".

Der Auersberg und die Talsperre Sosa, die zwischen 1949 und 1952 erbaut wurde, sind lohnende touristische Ziele in der Umgebung.

Kletterei:

1. Teufelsstein (Steinbachtal)

Der Teufelsstein ist gleichzeitig der bedeutendste Klettergipfel des Gebietes und befindet sich an der Verbindungsstraße zwischen Erlabrunn und Steinbach in einer spitzen Kurve.

Er umfaßt 12 Kletterwege. Der leichteste Weg beginnt mit der Schwierigkeit 5 UIAA. Die schwereren Routen bewegen sich im Grad 7- UIAA.

2. Höllengrundspitze

Der Felsen liegt unmittelbar hinter der Staumauer der Talsperre Sosa nahe des gleichnamigen Ortes auf der rechten Seite des Flusses "kleine Bockau".

Es gibt neun Kletterrouten deren Schwierigkeiten zwischen 2 und 4 UIAA liegen.

3. Tangelstein

Der Tangelstein liegt an der Ortsverbindungsstraße auf halber Strecke zwischen den Ortschaften Blauenthal und Wildenthal.

Es gibt 11 Kletterrouten, die eine Schwierigkeit von 3 bis 8- UIAA aufweisen.

4. Kasten

Ebenso wie der "Tangelstein" befindet sich der "Kasten" an der Ortsverbindungsstraße zwischen Blauenthal und Wildenthal. Es gibt 8 Kletterrouten zwischen 3 und 4 UIAA.

5. Wurzelspitze

Die Wurzelspitze befindet sich an der Bundesstraße B283 zwischen Blauenthal und Albernau (zw. Eibenstock und Aue).

Hier gibt es 12 Kletterwege, die sich im Schwierigkeitsgrad 2 bis 8 UIAA bewegen. Vorwiegend liegen die Kletterschwierigkeiten im Grad 2 bis 5 UIAA.

6. Rockenstein

Zu erreichen ist der Fels von Eibenstock kommend. In Eibenstock nordwärts fahren bis zur Bundesstraße B283. Dort links in Richtung Schönheiderhammer abbiegen. Ca. 800m nach dem Abzweig befindet sich der Fels auf der linken Seite.

Es gibt hier 14 Kletterwege der Schwierigkeit 1 bis 5+ UIAA.

Da die Bundesstraße unmittelbar am Bergfuß der Talseite des Felsens vorbei führt, ist es nicht erlaubt an dieser Seite zu klettern!

Besonderheiten:

Vereinzelt gibt es Ringe. Es können zur weiteren Sicherung Klemmkeile/Friends verwendet werden.

Wichtig:

Auf den Seiten des DAV-Chemnitz findet ihr:

  1. die sächsischen Kletterregeln
  2. Kletterregeln Erzgebirge
  3. Vergleich der internationalen Schwierigkeitsgrade

Kletterführer:

Kletterführer Zittauer Gebirge und andere Klettergebiete Sachsens - Sportverlag 1993

nach oben