Böhmische Tour 2016

„Das ist ein guter Plan,“ sagte der wirklich nette Zugbegleiter der Nationalparklinie (U 28) im schönsten böhmisch-deutschen Akzent. „aber, heute geht es nicht.“

Einfacher Grund: Der uns von der DB-Fahrplanauskunft angegebene Anschlusszug in Mikulášovice (Nixdorf) fährt nur Samstag / Sonntag. Doch heute ist Freitag. Das hatte mir schon am Morgen dieses Tages die Bäckersfrau klar gemacht, die auf meine Frage nach Dinkelbrötchen mit: „Dinkeltag ist Donnerstag – das war gestern.“ antwortete.

Schnell wurde nun analog und digital ein neuer Plan geschmiedet und der ging voll auf. Mit den Tipps des Zugbegleiters starteten wir in Rumburk (Rumburg) und querten den Dymník (Rauchberg) in Richtung Kyjovské údolí (Khaatal).

Ziegenfarm – Langengrund

Der Besuch von Kinského vyhlídka (Kinsky´sche Aussicht), Skalní bratři (Felsenbrüder) und Kyjovský hrad (Wüstes Schloss bei Khaa) erfolgte wie geplant. Als neuer Zielort wurde Hinterhermsdorf angelaufen. Durch die etwas längere Strecke und die knappere Zeit wurde ein zügiges Tempo angeschlagen und es musste auch auf eine böhmische Schänke verzichtet werden (Škoda!). Im wohlig warmen Bus zurück nach Königstein saßen dann trotzdem sieben zufriedene Wanderer.

Dieser Beitrag wurde unter Allerlei, Wandern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.