Chemnitzer Wander- und Bergsportverein e.V.

Katzenstein


Lage:

Die Kletterfelsen befinden sich im Tal der Schwarzen Pockau/Schwarzwassertal bei Pobershau im mittleren Erzgebirge.

Basierend auf OpenStreepMap, OpenLayers und Daten des Institutes für Geographie der Universität Bonn

Anreise:

Von Chemnitz aus die Bundesstraße B174 bis Marienberg folgen. In Marienberg links in Richtung Olbernhau (B171) abbiegen. Nach ca. 500m der Beschilderung folgen und an einer Kreuzung rechts nach Pobershau abbiegen. In Pobershau den Parkplatz bei der Gaststätte "Katzenstein" auf einem Berg finden. Zu den Kletterfelsen gelangt man, wenn man vom Parkplatz aus dem Wanderweg ins Tal der Schwarzen Pockau läft. Im Tal dann weiter Flußaufwärts Richtung Kühnheide. Nach ca. 300m sind rechts die Felsen zu sehen.

Ansonsten besteht auch die Möglichkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen.

Beschreibung:

Es gibt insgesamt 6 Kletterfelsen (Goldkrone, Katzensteinnadel, Nonnenfelsen, Teufelsmauer, Einsame Spitze, Silberwand)

Bei dem Gestein handelt es sich um roten und grauen Gneis. Die teilweise großen Platten sind oft brüchig. Eine Schieferung ist meist deutlich sichtbar.

Das gesamte Gebiet ist Naturschutzgebiet.

Das Gebiet eignet sich auf Grund seiner Charakteristik hervorragend als alpines Trainingsgelände.

Ringe/Bohrhaken sind zum Teil vorhanden. Der zusätzliche Einsatz von Klemmkeilen/Friends ist jedoch zum empfehlen. Auf Grund der Brüchigkeit des Geländes sollte ein Steinschlaghelm zur Anwendung kommen.

Kletterei:

1. Nonnenfelsen

Der Nonnenfelsen ist der bedeutendste Klettergipfel der Region. Zwei Seillängen sind schon erforderlich, um ihn von der Talseite aus zu besteigen. Es gibt ca. 17 Kletterwege mit Schwierigkeiten zw. 1 und 6- UIAA.

2. Katzensteinnadel

Nach dem Nonnenfelsen nimmt die Katzensteinnadel die 2. Stelle ein. Sie befindet sich mit am Fels des Nonnenfelsens, ist aber ein eigenständiger Klettergipfel. 13 Kletterwege der Schwierigkeiten zw. 3 und 8- UIAA laden zum Klettern ein.

3. Goldkrone (Massiv)

Etwas versteckt rechts oberhalb des Nonnenfelsens im Wald am Hang findet man hier 12 Kletterwege vor. Die Schwierigkeiten liegen zw. 1 und 7 UIAA.

4. Teufelsmauer (Massiv)

Die Teufelsmauer findet man auf der anderen Seite der Schwarzen Pockau gegenüber des Nonnenfelsens. 7 Wege kann man hier in der Schwierigkeit 3 bis 6+ UIAA klettern.

5. Einsame Spitze

Sie liegt wie der Name schon sagt etwas abseits der oben beschriebenen Hauptfelsen und befindet sich zwischen Satzung und Schmalzgrube. Am besten befährt man die B174 von Marienberg aus weiter bis nach Reitzenhain und folgt dann dort rechtshaltend der Straße bis nach Satzung. An der Straße noch vor Schmalzgrube in einer scharfen Rechtskurve beginnt ein Wanderweg( Hirschsteinweg). Diesem bis zum Hirschstein folgen. In dessen Nähe ist dann die Einsame Spitze zu finden.

Es gibt hier 6 Wege deren Kletterschwierigkeiten zwischen 1 bis 5+ UIAA liegen.

6. Silberwand

Die Silberwand ist ein weiteres Massiv welches gleich hinter der Goldkrone erschlossen wurde. Es gibt hier 8 Kletterwege mit den Schwierigkeiten 4 bis 8 UIAA.

Besonderheiten:

Die Kletterfelsen/Zuganswege waren schwer vom Jahrhunderthochwasser im August 2002 betroffen. Der Fahrweg entlang der Schwarzen Pockau war stellenweise nicht mehr existent, mehrere Brücken wurden zerstört. Seit 2004 ist der Zugang zu den Felsen über den restaurierten Fahrweg wieder möglich.

Das Tal der Schwarzen Pockau, welches sich bis Kühnhaide (an der Grenze zur Tschechischen Republik) hinzieht, läd außerdem zum Wandern, Radfahren und im Winter zum Skilanglauf ein.

Unterkünfte

Die ehemalige Jugendherberge in Ansprung oberhalb des Schwarzwassertales ist leider nicht mehr geönet. Die nächsten Jugendherbergen befinden sich in Warmbad und Ehrenfriedersdorf. Ansonsten findet man in der näheren Umgebung vor allem Ferienwohnungen und Pensionen.

Wichtig:

Auf den Seiten des DAV-Chemnitz findet ihr:

  1. die sächsischen Kletterregeln
  2. Kletterregeln Erzgebirge
  3. Vergleich der internationalen Schwierigkeitsgrade

Kletterführer:

Kletterführer Zittauer Gebirge und andere Klettergebiete Sachsens - Sportverlag 1993

nach oben