Hans-Dieter Zönnchen (* 23.08.1939 – † 14.03.2019)

Hans-Dieter ZönnchenWir, die Sportfreundinnen und Sportfreunde des Chemnitzer Wander- und Bergsport-Vereins, trauern um unseren langjährigen Sektionsleiter, Vereinsvorsitzenden und Hüttenwart Hans-Dieter Zönnchen.

Im Mai 1957 kommt Dieter zur BSG Motor-Mitte in Karl-Marx-Stadt. In der Sektion Touristik trifft er Gleichgesinnte, unter ihnen Kurt Prager und Werner Bregula, die nur wenig älter sind. Es sind Sportler, die mit einfachen Mitteln Erstbegehungen in unserem Gebirge schaffen, Leute, die genauso gern in der Natur sind wie er. Klettern, Skifahren, Radfahren – es sollte sein Leben bestimmen. Ab 1966 leitet er die jetzt in Wandern, Bergsteigen und Orientierungslauf umbenannte Sektion der BSG Motor Mitte und bleibt deren Sektionsleiter bis zur Ausgründung unseres Vereins im Jahr 1998. Bis 2004 ist er Erster Vorsitzender des CWBV.

Dieter verstand es als Lehrmeister und Verantwortlicher für Sport ab Mitte der sechziger Jahre Lehrlinge für unseren Sport zu begeistern. Viele unserer Mitglieder sind ehemalige Lehrlinge der Berufsschule von VEM und Numerik gewesen. Als Übungsleiter nahm er unzählige Jugendliche im Sommer ins Gebirge mit, im Winter in die Wintersportgebiete unserer Region. Die Zahl der Kletterer, die ihren ersten Kletterweg mit Dieter gemacht haben, dürfte sehr hoch sein.

Sein außergewöhnliches Talent für Sport war schon immer ein Garant für Erfolge. Ob Bezirks- und DDR-Meisterschaften im Touristischen Mehrkampf und Orientierungslauf oder Skiwettkämpfe – in vielen Ergebnislisten steht sein Name.

Dieter fühlte sich sowohl im Mittelgebirge als auch im Hochgebirge zu Hause. Viele Male war er in der Hohen Tatra, organisierte Fahrten dorthin. Mit anspruchsvollen Routen bis zur Schwierigkeit VI im Sommer und im Winter konnte er die Leistungsklasse Alpin erreichen – eine Voraussetzung für die Aufnahme in die Bezirkstrainingsgemeinschaft Karl-Marx-Stadt und damit die Möglichkeit zum Klettern im Kaukasus. Ab den 1990er Jahren waren dann auch Mont Blanc und Matterhorn zu erreichen. Manch einer hat seine Erfahrungen im Hochgebirge mit Dieter gesammelt.

Dieter hatte Ideen und Ideale. Radfahren vom südlichsten zum nördlichsten Punkt der Republik, zu unserer Hütte nach Königstein oder Rundtouren zu den drei Großstädten Sachsens, Schlauchbootfahren auf der Eger, Lagerfeuer in der winterlichen Einsamkeit des Geyerischen Waldes, Hutznomnd, Nachtskitouren, Mehrtagesskitouren über den Rennsteig oder dem Erzgebirgskamm.

Seine Fähigkeiten sprachen sich so weit herum, dass auch ungewöhnliche Projekte angefasst wurden. Mit dem Technosport sanierte er manches hohe Haus in Karl-Marx-Stadt, trug Schornsteine ab, war im Pumpspeicherwerk Markersbach oder beräumte Felsen an nahen Straßen.

Nach seinem Ausscheiden als Vorsitzender widmete sich Dieter zehn Jahre als Hüttenwart der Pflege unserer Berghütte Greifensteine. Er war der Kümmerer.

Dieter kannte viele und er war bekannt. Wer ein Stück auf seinem Weg mit ihm gemeinsam gegangen ist, wird ihn nicht vergessen. Wir verlieren in ihm einen Freund, der wie kein anderer den Verein geprägt hat. Er wird immer mit dabei sein.

 

Der Vorstand

Dieser Beitrag wurde unter Bergsteigen, Bootstouren, Klettern, Radtouren, Skilauf, Wandern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Hans-Dieter Zönnchen (* 23.08.1939 – † 14.03.2019)

  1. Marco sagt:

    Gern denke ich an die Stunden mit Dieter in den Greifensteinen, im Harz und auf der Piz Bernina zurück. Ja, Mann und Frau mussten morgens am Einstieg pünktlich sein und auch der Abmarsch von der Hütte am Morgen, wurde wegen Bummelei, nicht verschoben. Hart wie Stein konnte er sein, wenn es darauf ankam, und dennoch freute er sich wie ein kleiner Junge, als ich unerwartet vor dem Gamsfelsen, frischen Pflaumenkuchen aus dem Rucksack zauberte.
    Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.