Erwärmung zur Waldparty

Man kann zur Waldparty schnöde mit dem Fahrzeug anreisen oder man kann die Anreise zu Fuß genießen. Wir waren zu sechst: Jens (der hatte eingeladen), Ronald, Rita, Doreen und ihre Freundin Angelika. Bei schönstem Sonnenschein und 0°C trafen wir uns um neun am Hutholz. Unser Weg führte hinunter zum Wasserschloß Klaffenbach, am Reiterhof vorbei hinauf zum Eisenweg. Vor uns im Tal lag Burkhardtsdorf. In Burkhardtsdorf kommt man an der Postmeilensäule vorbei, überquert die Zwönitz und läuft ein schönes Tal hinauf in den Abtwald zum Tischl. Um zwölf waren wir dort und haben Mittag gemacht. Wenig später tritt man aus dem Wald. Man sieht bereits die hässliche aber markante Mastanlage von Jahnsbach. Dort mussten wir hin. Es blies ein scharfer Wind und aus den Wolken fiel feiner Schneegrießel. Wir taten gut daran, uns noch im Wald sorgfältig einzupacken.

Es war noch nicht mal um eins. Wir hatten also Zeit für Abkürzungen und haben uns links der Mastanlage gehalten. Nach einer Kurve sahen wir vor uns die Kirche von Jahnsbach und gegenüber einen Feldrain, der zum Wasserwerk an der Auffahrt zu den Greifensteinen führt. Das war sie, die optimale Variante. Halb zwei waren wir in der Hütte. Dieter hatte bereits geheizt und Kuchen gab´s auch. In den 4,5 Stunden sind wir knapp 20 km gelaufen.

Danke an Jens für die Vorbereitung und an alle die mit waren!

2 Gedanken zu „Erwärmung zur Waldparty“

  1. Eine sehr schöne Linie, fast mit dem Lineal gezogen, also „diretissima“, und (fast) ohne Straßenberührung! Und das im dicht besiedelten Erzgebirge.
    Ist ja schließlich nicht der Thüringer Wald ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.