Grenzgänge

Nicht etwa wegen der unterschiedlichen naturschutz-rechtlichen Regelungen in den beiden Nachbar-Freistaaten, sondern aus rein praktischen Gründen blieben wir am Sonnabend im sächsischen Teil des Steinichts und gingen lieber an unsere klettersportlichen Grenzen. Die hervorragende Absicherung erlaubt das auch, also: Schafswand und Septemberwand: (fast) alle Wege.
Ein Kleinod ganz anderer Art ist der Poppenstein an der Geigenbachtalsperre. Und da der ziemlich im Gebirge liegt, passte am Sonntag einfach alles, vor allem das Wetter. Die Ruhe war fast unheimlich, auch nachdem die KGLautlos noch um drei Kletterfreunde verstärkt wurde; die Wege passten sowieso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.