Wintersonnenwende U 40

Blick aus dem Polenztal zur Burg Hohnstein

Blick aus dem Polenztal zur Burg Hohnstein

Traditionell geht es zeitig los – dieses Jahr 8:06 Uhr SEV Reißiger Platz – nach Pirna, von dort mit dem Bus nach Heeselicht. Schon ist über eine Stunde vergangen und alle sind motiviert, endlich loszulaufen. Durch den Scheibengrund ins Polenztal, vorbei an Scheiben-, Heeselicht- und Rußigmühle durch die Wolfsschlucht hinauf zur Hocksteinaussicht.

Trotz frühlingshafter Temperaturen werden zur Mittagsrast Sportgetränke der Saison gereicht. Wir wandern weiter in Richtung Rathen und entdecken in bekanntem Gebiet unbekannte Aussichten.

Wir genießen die Ansicht der ins Abendlicht getauchten Felsen, steigen in die S-Bahn, damit wir, in unserer Hütte angekommen, pünktlich den von Manu traditionell mit einer extrahohen Butterschicht versehenen Stollen anschneiden können. Nach dem Abendessen nehmen wir noch den traditionellen Aufstieg zum Lilienstein in Angriff.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allerlei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wintersonnenwende U 40

  1. holms sagt:

    Das Titelbild hätte auch CDF sehr gefallen, sehr kuhl 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.