Klettern in Amerika

Unterer Teil, Sektor Plattenwand

Unterer Teil, Sektor Plattenwand

Obwohl in unmittelbarer Umgebung von Chemnitz gelegen, war die Muldewand zwischen Rochsburg und Amerika bis vor kurzem ein weißer Fleck in meinem Fahrtenbuch. Gründe waren sicher die ständige Sperrung bis Ende August und (abschreckende) Beschreibungen aus früheren Zeiten 😉 . Im neuen Sportkletterführer Sachsen (Teil West) ist die Wand nun ausführlicher beschrieben und was so zu lesen ist, macht neugierig.

Zum Training im Sommer war erste Gelegenheit, sich den Fels etwas genauer anzuschauen. Landschaftlich sehr schön am steilen Flußufer der Mulde nahe der Rochsburg gelegen, gibt es einen oberen und einen unteren Wandteil, getrennt durch ein steiles, schräg ansteigendes Band. Von rechts geht es sehr steil mit Hilfe einiger Klammern zum oberen Teil, besser ist es aber, etwa 100 m flußabwärts am Fels vorbei zu gehen und dort über den Hang zum Einstieg zu gelangen.

Oberer Teil

Im Oberen Teil

Der obere Teil bietet kürzere und vorwiegend einfache Klettereien an festem und trockenen Fels. Die Routen sind zwar sanft saniert, einige Friends und Keile beruhigen aber ungemein, zumal Schichtung und Beschaffenheit etwas Gewöhnung bedürfen. Der untere Teil bietet ebenfalls schöne und lange Wege, die allerdings steinschlaggefährdeter sind und im Schatten der Bäume schlechter abtrocknen.

Dass die Wand trockener ist als oft behauptet, konnte ich letzten Sonntag testen. Es war zwar nicht viel Zeit, aber ich wollte die warmen Sonnenstrahlen nutzen und ein paar Meter am Fels machen. Vom Stadtzentrum sind es etwa 25 Autominuten, man muss auch noch ein paar Minuten laufen und so blieb am Ende nur eine knappe halbe Stunde. Das reichte für den Genußklassiker Plattenwand und deren Verschneidungsvariante. Erstaunlicherweise war ich nicht allein, die Wege sind beim näheren Hinsehen auch abgeklettert. Wie aktuell die ständige Sperrung also noch ist, bleibt unklar, im Sommer war davon jedenfalls weit und breit nichts zu sehen.

Auf jeden Fall war wieder mal: Klettersport gleich Motorsport 🙁 .

Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „Klettern in Amerika“

  1. Laut Auskunft des Gebietsbetreuers ist die Sperrung nicht mehr aktuell, der Uhu hat sich offensichtlich ein anderes Plätzchen gesucht. Die Einträge in den einschlägigen Sperrungslisten können also getrost ignoriert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.