Sandstein

Frauenkirche 2005

Was hat die wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche mit unseren geliebten Kletterfelsen in der Sächsischen Schweiz gemeinsam?

nietsdnaS sua tis esdieB

Wir hatten ein schönes Kletterwochenende an den Greifensteinen und in der Wolkensteiner Schweiz [Karte]. Aber am Sonntag war mehr. Die Dresdner Frauenkirche wurde nach dem Wiederaufbau feierlich geweiht. Ein stolzes Symbol Dresdens. Lange Zeit war die Ruine ein Mahnmal des 2. Weltkrieges in der DDR. Nach der Wende wurde mit dem Wiederaufbau begonnen.   

Und eines steht jetzt schon fest. Beim nächsten Aufenthalt in Dresden ist der Besuch der Frauenkirche Pflichtprogramm.

Friede sei mit Euch!

3 Gedanken zu „Sandstein“

  1. Nun war ich auch drin. Und habe den Sandstein klingen gehört:
    das Kammerorchester Basel spielte Musik von Mozart, wunderbar leicht und passend zum warmen und sonnigen Spätsommerabend.
    Leider stimmt aber auch, was die taz bereits vor Jahr und Tag geschrieben hat: die Frauenkirche verkommt zur Event- und Touristenkirche, Andacht und Muse sucht man vergebens. Damit hat sie mit der Sächsischen Schweiz eine weitere Gemeinsamkeit: die Geier :-(.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.