Himmelsleitern

Es gibt die verschiedensten Arten von Himmelleitern. Die eine strahlt in den buntesten Farben, wenn die Regentropen durch die Sonne gebrochen werden und nennt sich Regenbogen. Die pflanzliche Himmelsleiter (Jacobsleiter) steckt an kurzen Stielchen ihre kräftigen blauen Blüten in die Luft. Auch der Dichter“Klabund kennt eine Himmelleiter. Die längste Himmelsleiter Sachsens (eine Treppe) befindet sich in Dresden. Doch was sucht die Himmelsleiter auf einem Weblog für Kletterer? Mit dem Himmelsleiter genannten  774,1 m hohen Berg im Thüringischen Schiefergebirge kommen wir der Sache schon etwas näher. Auch Kletterrouten führen diesen Namen. So zum Beispiel die Leiter in der Steinwand in Hessen. Am Ende der Routen erwarten einem die unterschiedlichsten Dinge. Hier eine wunderbare Aussicht, dort eine Abseile oder ein Gipfelbuch. Möglich sind u.a. auch Bäume, Sträuche oder gar ein Gipfelkreuz. Doch hat schon einmal jemand einen Normalhaken am Ende des Weges gefunden? Viele werden denken, was soll das denn nun. Normalhaken sind das Normalste der Welt. Sind sie auch, jedenfalls solange sie nicht die Länge von über anderhalb Metern und eine Materialdicke von mind. 20cm erreichen, wie dies am Zehnerstein in der Frankenjura der Fall ist. Schon deshalb lohnt es sich jene Gegend zu besuchen durch den Normalhaken der hoch oben auf der Spitze thront ist der Fels schon von weitem für jeden Besucher erkenntlich.

Ein Gedanke zu „Himmelsleitern“

  1. Auch in der Sächsischen Schweiz gibt es einige Steiganlagen, die diesen Namen zumindest im Volksmund führen. Eine der bekannteren führt auf den Winterstein (Hinteres Raubschloß) im Zschand. Immer empfehlenswert ;-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.