Lüneburger Heide

bei-tutsberg.jpg Annett und ich waren eine Woche gemeinsam mit Rad und Zelt unterwegs.
Es müssen nicht immer Berge sein, die eine Radtour anstrengend machen, Sandwege tun es auch. Kopfsteinpflaster im Orginalzustand ist übrigens durchaus noch verbreitet. Die Beschaffenheit der Wege machten die Tagesziele nicht immer berechenbar, denn die Durchschnittsgeschwindigkeit kann in Abhängigkeit vom Zustand des Weges stark schwanken.
Tiefland ist kein Synonym für Flachland. Der Wilseder Berg (169m NN) wird seinem Namen durchaus gerecht! Auch vom Hausselberg (119m NN) hat mein eine tolle Aussicht. Dort gibt es übrigens ein Gipfelbuch. Wir konnten die Heide in voller Blütenpracht bewundern und feststellen, dass der Landschaftsname nur noch zum kleinen Teil stimmt. Große Strecken waren wir im Wald und zwischen Feldern unterwegs, da die Heide an den Stellen, wo sie nicht landschaftspflegerisch betreut wird zuwächst oder eben heutzutage Ackerland oder Weideland ist. Die Städte Celle und Lüneburg dürfen im Tourplan nicht fehlen aber auch viele kleine Orte sind sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.