Radfahren zum Erzgebirgskamm

Ruhe genießen, den letzten Schnee sehen und auf der Hundsmartertrasse (HMT) mal ohne Schnee fahren. Zu acht fuhren wir von Schwarzenberg die Fernstraße hinauf nach Johann-georgenstadt.  Es sollte der einzige Abschnitt sein, auf dem wir uns die Straße mit Autofahrern teilen mußten. Wir wollten aber die Kletterwege am Straßenfelsen von Breitenbrunn und den Klettersteig in Erlabrunn ansehen. Danach, gleich hinter der Grenze und dem Straßenmarkt von Potucky ging es auf leicht ansteigender Straße hinauf nach Ryzovna am Erzgebirgskamm. Autos und Motorradfahrer kommen hier nur selten vorbei. Es schien die Sonne und es war warm. Kaum zu glauben, daß es noch Schnee gab. In Bozi Dar kann man unter zahlreichen Kneipen wählen und am Ortsrand das Grab von Anton Günther besuchen. Von dort war es nicht weit zur Grenze. Die Abfahrt auf der Altpöhlaer Straße und dem Hundsmarterflügel hinüber zum Oberbecken von Markersbach dauerte lange und war schön. Kurz vor Raschau mußten wir noch ein Loch flicken. Sonst blieb alles in Takt und gesund. Wir fuhren an der Bahnstrecke entlang zurück bis Aue.

So sind wir gefahren: GoogleMaps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.